Rolf Neeser: « Im Alter von ungefähr sieben Jahren bewunderte ich im Schaufenster der Papterie in unserer Strasse die wunderschönen, farbigen Postkarten auf denen Landschaften und Menschen abgebildet waren. Zu gerne hätte ich eine solche Karte gekauft, doch ich war noch zu klein und hatte kein Taschengeld. Als ich meinen Vater, der Fotograf war, darum bat, mir doch so eine Karte zu kaufen, meinte er: "Fotografiere sie doch!" Ich schnappte mir also seine Kamera, stellte mich vor das Schaufenster und fotografierte die Postkarten durch das dicke Glas hindurch. Ich war überglücklich, die Karten nun selbst besitzen zu dürfen. Dieses unvergessliche Erlebnis führte mich zu meinem Beruf, den ich noch heute - nun längst ohne Glasscheibe zwischen mir und meinen Sujets - als meine wahre Berufung sehe! »

Rolf Neeser: « À l’âge d’environ sept ans, j’admirais la vitrine de la papeterie de notre rue, les magnifiques cartes postales colorées de paysages et de gens. J’aurais bien aimé m’acheter une de ces cartes, mais j’étais bien trop petit et n’avais pas de sous. Quand mon père, qui était photographe, m’a demandé : à quoi bon t’en acheter une si tu peux les photographier toi-même ? J’ai donc emprunté sa caméra, me suis placé devant la vitrine et, à travers l’épaisse fenêtre, j'ai pris les cartes postales en photo. J’étais heureux, désormais, les cartes m’appartenaient ! Cette inoubliable expérience a fait de moi le photographe que je suis devenu et, depuis bien longtemps, libéré de cette épaisse fenêtre qui me séparait du sujet. »

Swiss professional photographers and photo designers

Swiss Press Award/Photo